Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen

St. Eligius Saarbrücken-Burbach


Evangelium von Pfingsten

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.

19Am Abend des ersten Tages der Woche,
als die Jünger aus Furcht vor den Juden
bei verschlossenen Türen beisammen waren,
kam Jesus,
trat in ihre Mitte
und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!
20Nach diesen Worten
zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.

Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen.
21Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch!
Wie mich der Vater gesandt hat,
so sende ich euch.
22Nachdem er das gesagt hatte,
hauchte er sie an

und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!
23Denen ihr die Sünden erlasst,
denen sind sie erlassen;
denen ihr sie behaltet,
sind sie behalten.

Änderungen aufgrund der aktuellen Situation

Gottesdienstzeiten ab dem 16./17.Mai

Liebe Pfarrangehörige.
liebe Gottesdienstbesucherinnen und -besucher,
liebe Schwestern und Brüder;

im Rahmen der Corona-Pandemie werden bestimmte Voraussetzungen gefordert, unter denen wir gemeinsam Gottesdienste feiern und gleichzeitig den Schutz aller Mitfeiernden sicher stellen können. Unter anderm muss unter allen Umständen darauf geachtet werden, dass 2 Meter Mindestabstand zwischen den einzelnen Personen gewährleistet werden kann. Daraus ergibt sich - auf die Größe unserer Kirchen gesehen - die Zahl der Gottesdienstbesucher/-innen von 50 Personen pro Gottesdienst. Außerdem sind die Hygienevorschriften und Sicherheitsabstände weiterhin einzuhalten, zum Beispiel beim Betreten und Verlassen des Gotteshauses durch eine "Einbahnregelung" (linke Kirchentür Eingang - rechte Kirchentür Ausgang) und Einhaltung der staatlichen Richtlinien.

Daher möchte ich als Pastor folgendes anbieten: Über die Zeit der Corona-Pandemie in Deutschland erweitern wir das Gottesdienstangebot am Wochenende um eine weitere Heilige Messe, so dass sich unsere Gottesdienstbesucher auf drei Heilige Messen am Wochenendeverteilen können. In jeder Heiligen Messe dürfen dann - wie schon erwähnt - nicht mehr als 50 Personen anwesend sein. Um dieses Vorhaben ab dem 16./17. Mai bestmöglich planen zu können, bitte ich Sie um Ihre Hilfe.

Es ist vorgesehen, dass bis auf Weiteres samstags abens in der Kirche Herz-Jesu um 18:00 Uhr eine Vorabendmesse gehalten werden soll und in der Pfarrkirche St. Eligius soll das Gottesdienstangebot um eine weitere Messe erweitert werden, sodass sonntags um 9:00 Uhr eine "Frühmesse" und um 10:30 Uhr das Hochamt für die Pfarrgemeinde gefeiert werden kann.

Damit die Zahl 50 auch tatsächlich eingehalten werden kann, wurde vom Generalvikariat im "Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier" vom 27.April dazu angehalten, im Pfarramt Anmeldelisten für die Sonntagsgottesdienste zu führen. Bitte melden Sie sich daher jede Woche erneut (von montags bis donnerstags') telefonisch oder per E-Mail (kontakt@eligius-sb.de) im Pfarramt zu einer der drei Sonntagsmessen an. Gerne können Sie Ihre Anmeldung auch dem Anrufbeantworter außerhalb der öffnungszeiten hinterlassen!

Sicherlich ist diese Lösung auf Dauer keine zufriedenstellende Alternative, aber es ist ein sinnvoller Kompromiss, mit dem wir in dieser Zeit leben können. Wir dürfen dankbar sein, dass wir uns, wenn auch nur in kleiner Schar, zum Gottesdienst versammeln können.

Ausdrücklich möchte ich mich auch im Namen meiner Mitarbeiter/-innen für die vielen Ostergrüße und die vielen positiven Rückmeldungen im Hinblick auf den versendeten Oasterpfarrbrief bedanken.

Auch im Namen meiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen grüße ich Sie herzlich und wünsche Ihnen Gesundheit und Gottes Segen!

Ihr Pastor,    

Klaus-Peter Kohler, Pfarrer

Bitte bedenken Sie, auch beim Besuch des Gottesdienstes besteht eine Maskenpflicht. Bringen Sie bitte über diese außergewöhnliche Zeit zu den Gottesdiensten Ihr eigenes Gotteslob mit. Sollten Sie kein eigenes besitzen, kann über das Pfarrbüro zum Preis von 22,00€ ein Exemplar erworben werden. Die Gotteslob-Bücher der Pfarrei dürfen aus Hygieneschutzgründen zur Zeit nicht in unseren Kirchen ausliegen.

zum Marienmonat Mai

Maria Mutmacherin

Mutter Gottes
 
Sie kannte die Namen der Geschichte:
Adam, Abraham, Mose, David,
Eva, Sara, Mirjam, Ruth,
und wie sie alle heißen.
 
Dann der Engel mit der Botschaft,
die Zweifel des Verlobten,
Geburt im unbehausten Irgendwo,
Engelsingen und Hirten aus dem Feld
 
Maria verwahrte all das in ihrem Herzen,
suchte den Zusammenhang,
ließ es sinken in die Tiefe,
lauschte sich hinab in Gottes Stille,
dass der Wirrtraum schwinde.
 
Es wirbelte in ihr das Fragen:
Ein Spielball in Gottes Hand, ich?
Sie glaubte Gottes Liebeslied,
und wurde selbst Gesang,
Mensch im Einklang mit Gott
 
„Er hat mich
in seine Hand
geschrieben.“
 
So ging sie
ihren Weg
in Zuversicht.
 
Albert Altenähr OSB, Kornelimünster
2015-12-30


Herzliche Glückwünsche zum Festtag

Wir  gratulieren den Jubilarinnen und Jubilaren unserer Gemeinde,
die im Mai 2020 Ihren Geburtstag oder ein anderes Jubiläum feiern
und wünschen Ihnen alles Gute und Gottes Segen auf Ihren Lebenswegen!

Wir gratulieren mit einem Gedicht eines unbekannten Verfassers:

Deine Hand hält mich fest
Gott,
manchmal träume ich vom großen Leben.
Ich träume davon,
reich, oder schön oder mächtig zu sein,
so dass mich die Menschen sehen
und bewundern und von mir reden –
alle Menschen in der ganzen Welt.
Dann kommt es mir so dumm und klein vor,
das Leben, das ich führen soll,
in dem es immer heißt:
du sollst – du sollst nicht -
du darfst – du darfst nicht –
und ich möchte dem allem entfliehen.

Aber ich weiß, das sind Träume.
Deine Hand hält mich fest
in meiner Schule oder in meiner Arbeit
oder in meinem Hause,
und auf alle Fälle dort,
wo meine kleinen Aufgaben sind.

Es ist gut, Herr,
dass Du mich festhältst.
Wenn ich mich selbst betrachte
und meine Hand ansehe
oder im Spiegel mein Gesicht
oder meine Gestalt,
dann weiß ich:
Das alles hast Du gemacht.
Es ist gut, das zu wissen.

Ich weiß nichts davon,
was mit mir geschehen ist,
als ich klein war,
als ich noch nicht gehen
und noch nicht sprechen konnte.
Ich weiß auch nicht, wie es zuging,
daß ich im Leib meiner Mutter wuchs.
Auch das hast Du getan!

Aus Deinen guten und großen Gedanken
bin ich entstanden.


© Unbekannter Verfasser