Herzlich Willkommen

St. Eligius Saarbrücken-Burbach


  Aktueller Pfarrbrief

Passionsspiele 2020

Fahrt nach Auersmacher

Die Zustimmung zum Passionsspiel ist ungebrochen. Die überaus positiven Reaktionen der Zuschauer bestätigten die ständigen Bemühungen, dem Passionsspiel einen modernen, zeitgemäßen und trotzdem religiös fundierten Rahmen zu geben. Der inhaltliche Aspekt der Passion bedeutet für die “junge Bühne” eine immer wiederkehrende Diskussion um Darstellung und Wirkung der Leidensgeschichte. Dabei stellt sich die Frage, wie zeitgemäß oder traditionsgebunden, wie religiös fundiert oder dramaturgisch frei die Darstellungsform sein darf. Die Rolle von Christus, wie auch die der Apostel und der Pharisäer verdeutlichen zutiefst menschliche Charakterzüge und Emotionen. Hoffnung, Liebe und Überzeugung werden genauso zum Ausdruck gebracht wie Zweifel und Ängste. Zudem kommt der Rolle der Frau in den Evangelien eine größere Bedeutung zu.

Die Erkenntnis, dass alles sich äußerlich wandeln muss, der Kern jedoch erhalten bleiben soll, hat wesentlich zum Erhalt der Passionsspiele Auersmacher sowie zum Zusammenhalt und zur begeisterten Teilnahme aller Mitwirkenden beigetragen

Im Jahr 2020 wird das Passionsspiel in Auersmacher auf eine 85-jährige Spieltradition zurückblicken können, die es zeitgemäß fortzusetzen gilt. Dieser Aufgabe alle fünf Jahre gerecht zu werden, stellt für eine „Amateurtheatergruppe“ sowohl aus inhaltlicher wie organisatorischer Sicht eine große Herausforderung dar. Die organisatorische Leistung besteht darin, ein mehr als 150-köpfiges Ensemble für „das Unternehmen Passion“ zu begeistern und das Engagement und die Möglichkeiten jedes Mitwirkenden in das Gesamtkonzept zu integrieren. Dazu bedarf es vieler freiwilliger Helfer vor, auf und hinter der Bühne, die alle anfallenden Aufgaben bewältigen. Die meisten Beteiligten sind bereits seit Jahren begeisterte Mitstreiter des Großprojektes „Passionsspiele“; häufig sind ganze Familien involviert. Besonders viele junge Menschen sehen es als Bereicherung an, mitwirken zu können, sei es als Darsteller, in der Organisation oder in der Technik.

Die Pfarrgemeinde St. Eligius möchte Ihnen am Samstag den 28.03.2020, die Möglichkeit bieten, die Leidensgeschichte Jesu, die nur alle fünf Jahre von der „jungen Bühne“ Auersmacher aufgeführt und zum Ausdruck gebracht wird, mitzuerleben.

Preis:                                    39,00 Europro Person

(Hin- und Rückfahrt im Bus + Eintrittskarte Passionsspiele)

Aufführungsbeginn:         19:00 Uhr            Ruppertshof Auersmacher

Abfahrt:                               17:40 Uhr            Kirche Herz-Jesu                                             

                                              18:45 Uhr            Kirche St. Eligius (Haltestelle)

                                              18:00 Uhr            Staatstheater (Haltestelle)

Rückfahrt:                           21:15 Uhr            ab Ruppertshof Auersmacher

 

Anmeldungen werden bis zum 13. März zu den üblichen Bürozeiten im Pfarramt St. Eligius entgegengenommen. Der Fahr- und Eintrittspreis von 39,- € muss bei der Anmeldung im Pfarrbüro entrichtet werden.

 

Wir freuen uns über reges Interesse und Ihre Anmeldung


Herzliche Glückwünsche zum Festtag

Wir  gratulieren den Jubilarinnen und Jubilaren unserer Gemeinde,
die im Februar 2020 Ihren Geburtstag oder ein anderes Jubiläum feiern
und wünschen Ihnen alles Gute und Gottes Segen auf Ihren Lebenswegen!

Wir gratulieren mit einem Gedicht von Silja Walter. Sie lebte als Nonne - unter dem Namen - Hedwig Maria OSB - im Kloster Fahr am Zürichsee in der Schweiz. In  diesem Jahr hatte sie auch Jubiläum: vor 100 Jahre wurde sie geboren. Ihre Mitschwestern und viele Menschen in der Schweiz und darüberhinaus haben an sie erinnert und ihre Gedichte und Texte neu veröffentlicht.
Für Sie hier ein Abendgedicht, das zu den frühen Gedichten ihres Schaffens gehört:

Mein schmaler Schritt wird wie in Tänzen weit.
Er schwinget meines Herzens Freud, wie der Mohn,
Der wiegend seine Samen über Halme streut
Ins Land, worüber meine Sterne schon

Und eure roten Lichter flüsternd fahren.
Blau war der Tag. Und blau ruht nun die Zeit.
Nie hab ich anders ihren Strom erfahren,
Als ruhend, abends, wenn der Himmel schweigt,

Und alle Klänge stehn in einem Klang.
Dann horcht die müde Erde ihrem Gleiten.
Mein schmaler Schritt wird weit, zu großem Gang,
Und aus den Sternen grüßen Ewigkeiten.

(zit. nach: Silja Walter: Die Fähre legt sich hin am Strand, Zürich 1999)